Abu Hasan Al Aschari widerlegt den Tawil bezüglich Allahs Händen.

Hinweis: Wir empfehlen vorher dringend folgende Artikel zu lesen: Eine Kritik des Tawil und Etwas von Allahs Eigenschaften zu verleugnen.

 

Abu Hasan Al Aschari lehnte den Tawil ab, welcher von den heutigen Ascharis angewendet wird. Diese verfälschen die Bedeutung dieser Eigenschaft, in “zwei Günste” (zwei x Wohltat/Gnade/Huld). Andere sagen, es bedeutet qudrah (Macht).

Er sagt in Al Ibaanah und Usul id-diyaanah (Seite 133):

Wenn jemand sagt: Wieso verleugnet ihr, dass die Aussagen:

“Was ich mit meinen beiden Händen erschaffen habe”
(38:75)

und

“Sehen sie denn nicht, dass wir ihnen unter dem, was wir mit unseren Händen erschaffen haben…”
(36:71)

metaphorisch verstanden werden müssen?

So muss zu ihnen gesagt werden:
Die Regeln bezüglich den Aussagen Allahs, des Allmächtigen und Majestätischen ist, dass sie nach der offensichtlichen (dhaahir) und tatsächlichen (haqiqah) Bedeutung genommen werden. Nichts wird von der offensichtlichen Bedeutung genommen, um sie umzudeuten, außer es gibt einen Beweis dafür. Wie Allah der Allmächtige der der Majestätische sagt:

“Was ich mit meinen beiden Händen erschaffen habe”
(38:75)

Der Dhaahir und die haqiqah (offensichtliche und tatsächliche Bedeutung) bekräftigen al yadayn (Zwei Hände von Allah). Es ist also nicht erlaubt, die offensichtliche Bedeutung von yadayn zu dem zu ändern, zu dem es die anderen tun, außer mit einem Beweis. Es ist folglich verpflichtend, bezüglich der Aussage Allahs:

“Was ich mit meinen beiden Händen erschaffen habe”
(38:75)

zwei Hände Allahs zu bestätigen,