Die schützende Eifersucht – Al Ghira

Vorwort des Übersetzers: 

Beim Surfen im Internet, bin ich auf folgenden Artikel gestoßen, der auf englisch in einigen Foren gepostet wurde. Ich sah mich gefordert ihn für die deutschsprachigen Geschwister zu übersetzen. Durch diese Gesellschaft in der wir leben, ist es leider passiert, das wir einige falsche Vorstellungen der Kuffar [Ungläubige] verinnerlicht haben.

Möge Allah unsere Seelen schützen und uns heilen.

Deshalb bitte ich euch liebe Geschwister, lest diesen Artikel, macht euch Gedanken darüber und verinnerlicht ihn. 

 

Zum Thema: 

„Wir leben in Gesellschaften, in denen Männer und Frauen ihren Sinn für Schamhaftigkeit (Haya’) verloren haben. Frauen sind von ihrer Erscheinung und ihren Kleidern eingenommen, um diese anderen zu präsentieren und um die Aufmerksamkeit von Männern auf sich zu ziehen, sogar nachdem sie heiraten. Heirat wird oft als altmodisch angesehen und kurze und frivole Beziehungen sind zur Norm geworden. Jeder versucht einen besseren Partner zu finden und fühlt sich frei, den alten auf dem „Abfall“ zu werfen, um jemand anderes zu heiraten.

Feminismus ist auf seinem Höhepunkt und Männer, sowie Frauen unterdrücken ihre natürlichen Veranlagungen. Männer regt es nicht einmal auf, wenn ihre Frauen von anderen Männern angemacht werden. Sie stören sich nicht daran, wenn ein anderer Mann seine Frau sieht, anspricht, anlächelt und manchmal sogar mit ihr tanzt und wenn sie es stört, so werden sie als Unterdrücker gesehen!

 

Im Islam haben wir das Ghirah-Konzept.

Ghirah ist arabisch und bedeutet soviel wie Schutzversuch und Eifersucht. Es ist gute Eifersucht, nämlich wenn ein Mann Eifersucht und Schutzgefühle für seine Frau, Schwestern und andere Frauen in seiner Familie fühlt und es nicht mag, wenn sie angeschaut werden. Dies ist ein natürliches Gefühl bei Mann und Frau.

Der Prophet (sallallahu alaihi was sallam) hatte die größte Ghirah für seine Frauen und für all seine Gefährten waren bekannt für ihre Ghirah. Alle Muslime sollten einen kollektiven Sinn der Schutzgefühle für die muslimischen Frauen entwickeln.

 

Allah der Erhabene sagt im gesegneten Qur’an dazu: „Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat…“ (4:34)

Männer die es nicht stört, wie ihre Frauen das Haus verlassen und ob sie korrekt gekleidet sind, nennt man Dayuss. Dayuss-Sein ist eine gewaltige Sünde und eine detaillierte Beschreibung findet man bei Imam az-Zahabi in seinem Werk „ Kitaab al-Kabaa’ir“.

 

Eine Geschichte der Ghirah:

Wenn wir Ghirah richtig verstehen wollen, so sollten wir uns die Begebenheit um Asma’ bin Abi Bakr ansehen. Abu Bakr war ein reicher Kaufmann und er verheiratet seine Tochter mit dem großen Gefährten Zubayr ibn Awwam, der sehr arm war. Er hatte jedoch ein sehr großes Ehrgefühl und ihm wurde Djannah [Paradies] schon während seines Lebens versprochen.

Asma erzählt ihre eigene Geschichte folgendermaßen:

„Als Zubayr mich heiratete hatte er kein Geld, Besitz und Sklaven.“ Deshalb musste Asma’ sehr hart arbeiten, indem sie Brot knetete und weit hin zur Wasserstelle gehen um Wasser zu holen. „ Und ich trug es auf meinem Kopf“ erzählt sie.

Weiter sagte sie: „Ich musste Dattelkerne holen, von einem Landgut, welches der Prophet (sallallahu alaihi wa sallam) ihm gab, dieses Gut lag 2 Meilen von Medina entfernt.

 

Eines Tages trug ich diese Kerne auf meinem Kopf, als ich den Gesandten Allahs (sallallahu alaihi wasallam) traf, er war mit einer Gruppe unterwegs. Er rief mich und brachte sein Kamel zum Niederknien, sodass ich hinter ihm aufs Kamel steigen könne, damit er mich nach Hause bringen könne. Ich war schüchtern und erinnerte mich an az- Zubayr und seine Ghirah (Eifersucht), er war der Mann mit der größten Ghirah (Eifersucht). Der Gesandte Allahs (sallallahu alaihi was sallam) verstand mich und reitete fort.

Ich kam zu Zubayr und sagte: „Der Gesandte Allahs traf mich, während ich Dattelkerne auf meinem Kopf trug, er war mit einer Gruppe unterwegs. Er brachte sein Kamel zum Niederknien damit ich aufsteigen könne, aber ich war schüchtern und erinnerte mich an deine Ghirah.“ Also widersprach Asma’ der Aufforderung des Gesandten Allahs (sallallahu alaihi was sallam).

Da sagte Zubayr: „ Bei Allah, dass der Gesandte Allahs dich mit Dattelkernen auf dem Kopf antraf, wiegt schwerer für mich, als würdest mit ihm nach Hause reiten (d.h. Das der Gesandte Allahs die schwere Arbeit die ich dir aufbürde sieht…)“ (Sahih Bukhari)

 

Schaut euch den Sinn für Würde und Schamhaftigkeit bei Asma’ an! Seht ihr wie sie sich schämte, wenn Männer anwesend waren? Schaut wie sie auf die Gefühle ihres Mannes acht gab! Sie kannte die große Ghirah ihres Mannes und sie fürchtete, das ihren Mann aufregen würde wenn sie die Aufforderung des Propheten (sallallahu alaihi was sallam) zustimmen würde, obwohl es sich bei ihm um den reinsten Menschen handelte!

Schaut euch Zubayr an, obwohl er Ghirah im großen Maße besaß, wollte er seine Frau nicht überfordern. Wie sie miteinander umgingen.

 

Pflegt euren Sinn für Ghirah:

Meist verstehen muslimische Frauen ihre Männer nicht, wenn diese sie auffordern sich richtig zu kleiden, oder wenn sie sie darum bitten etwas zu ändern, in Bezug darauf wie sie sich benehmen, kleiden, oder in der Öffentlichkeit reden, sie denken ihre Männer würden übertreiben.

Aber meine lieben Schwestern!

Wenn eure Männer euch bitten eine bestimmte Farbe zu meiden, weil es eure Augen verschönert oder wenn sie euch bitten euer Gesicht zu bedecken – Bei Allah dankt Allah Seid dankbar dafür, dass euer Ehemann so ein schönes Maß an Ghirah für euch hat und dass er euch schätzt und euer Jenseits fürchtet.

 

Er kennt Männer besser als ihr, deshalb hört auf damit sein Maß an Ghirah zu missachten. Und sein kümmern um euch, erhöht eure Ehre! Warum sollen andere Männer eure Schönheit bemerken und dadurch über euch Gedanken (Wünsche) haben?

Wir müssen unser und die Ghirah unserer Männer pflegen, indem wir und Schamhaft benehmen und ihre Wünsche erfüllen. Wir erwarten etwas von ihnen und sie von uns. Und wenn der Ehemann was anordnet, was nicht Haram (verboten) ist, so müssen wir es tun.

Subhana’Allah!

Schaut euch den Unterschied des Islams mit den anderen Systemen an, wie er der Frau wert gibt und wie wertlos die Frauen außerhalb des Islams behandelt werden!

Als Muslime müssen wir darauf achten, das unsere Schamhaftigkeit und Ghirah nicht abhanden kommen in dieser Gesellschaft, in der Leute es schon längst verloren haben.

 

Von: Fatima’ Barakatullah 

Übersetzt von: Abdullah Nicolai

 

[Quelle: http://www.angelfire.com/mo2/scarves/gheerah.html]