Re – Der Traum des Sheikh Ahmad

Shaykh ‘Abd al-‘Azeez ibn Baaz (möge Allaah mit ihm Barmherzig sein) sagte:

 

Wir haben von diesem falschen Brief seit vielen jahren mehrmals gehört; er breitete sich unter den Leuten von Zeit zu Zeit aus und wurde unter dem gemeinen Volk weit verbreitet. Dessen Formulierung variiert, aber der Schreiber sagt, dass er den Propheten – Allahs Heil und Segen auf ihm – in einem Traum gesehen hat, der ihm die Botschaft gab dies weiter zu leiten…Der Verfasser macht mehrere Behauptungen in seinem Brief, welche klare Lügen und offenkundig falsch sind. Als ich auf diese letzte Version sah, zögerte ich darüber zu schreiben, denn es ist eindeutig falsch und weil der Verfasser die große Dreistigkeit hat, solche Lügen zu erzählen. Ich hätte nicht gedacht, dass seine Falschheit irgendwen täuschen könnte, der mindestens Einsicht oder gesunden Menschenverstand besitzt.

Aber viele Brüder erzählten mir, dass dieser Brief viele Menschen getäuscht hat, und dass viele ihn unter einander in Umlauf gebracht haben, und manche haben daran geglaubt. Aufgrund dessen dachte ich, dass Leute wie ich darüber schreiben sollten, um zu erklären, dass es falsch ist und dass es eine Lüge gegen den Propheten – Allahs Heil und Segen auf ihm – ist, so dass niemand dadurch getäuscht wird. Jeder mit Wissen und Glauben oder einem vernünftigen Charakter und gesundem Menschenverstand, der sich mit diesem Brief befasst, wird einsehen, dass es in vielerlei Hinsicht eine Lüge und Erfindung ist.

Ich fragte einen der Verwandten von Shaykh Ahmad, dem diese Lüge über diesen Brief zugesprochen wird, und er erzählte mir, dass es fälschlicherweise Shaykh Ahmad zugesprochen wird und dass er niemals all dies sagte. Der Shaykh Ahmad, der hier erwähnt wird, starb vor einiger Zeit.

Sogar wenn wir davon ausgehen, dass dieser Shaykh Ahmad oder jemand größeres als er, behauptete den Propheten – Allahs Heil und Segen auf ihm – in einem Traum oder im Wachzustand gesehen zu haben, und er gab ihm diesen Rat, wir würden bestimmt wissen, dass er ein Lügner war, oder dass derjenige, der ihm das sagte, der Shaytan (Teufel, Satan) war und nicht der Prophet – Allahs Heil und Segen auf ihm – , dies aus mehreren Gründen, einschließlich das Folgende:

Der Prophet – Allahs Heil und Segen auf ihm – würde nichts sagen außer die Wahrheit, sei es zu Lebzeiten oder nach seinem Tod. Dieser Brief widerspricht eindeutig seiner Sharee´ah in vielerlei Hinsicht – wie wir nachstehend sehen werden. Der Prophet – Allahs Heil und Segen auf ihm – kann in einem Traum gesehen werden, und derjenige, der ihn in seiner wahren Form sieht, hat ihn tatsächlich gesehen, denn der Shaytaan (Satan) kann nicht seine Erscheinungsform annehmen, wie es in dem sahih (authentischen) Hadith (Überlieferung) heißt.

Doch es hängt alles vom Glauben, der Aufrichtigkeit, gutem Charakter, der Genauigkeit, religiöser Hingabe und der Vertrauenswürdigkeit desjenigen ab, der behauptet, ihn gesehen zu haben, und ob er den Propheten – Allahs Heil und Segen auf ihm – in seiner wahren Gestalt oder in einer anderen Form gesehen hat.

Wenn es einen Hadith gibt, der vom Propheten – Allahs Heil und Segen auf ihm – überliefert, der ihn angeblich zu seinen Lebzeiten erzählte, aber er wurde nicht von vertrauenswürdigen Leuten mit gutem Charakter gesendet, dann kann er (dieser Hadith) nicht akzeptiert oder als Beweis genutzt werden;oder er wurde von vertrauenswürdigen und genauen Überlieferern gesendet, aber er widerspricht einem Bericht von stärkeren Überlieferern und kann möglicherweise nicht mit dem genaueren und vertrauenswürdigeren Bericht in Übereinstimmung gebracht werden,dann ist einer von ihnen aufgehoben und kann nicht befolgt werden, und der zweite hebt ihn (den Bericht) auf und ist zu befolgen wo immer es möglich ist und wenn die Bedingungen erfüllt sind.

Wenn das nicht möglich ist und sie können nicht miteinander in Einklang gebracht werden, dann sollte der Bericht, der weniger glaubwürdig ist, abgelehnt werden. Das Urteil in diesem Fall ist seltsam (shaadhdh) und sollte daher nicht befolgt werden.

Wie ist es dann mit einem Brief, dessen Autor, der angeblich vom Propheten – Allahs Heil und Segen auf ihm – überliefert, unbekannt ist und es ist nicht bekannt, ob er vertrauenswürdig ist oder nicht? In diesem Fall sollte es abgelehnt werden und es sollte dem keine Beachtung geschenkt werden, sogar wenn es nichts beinhaltet, dass der Sharee´ah widerspricht, wie ist es dann, wenn der Brief viele Dinge beinhaltet, die darauf hindeuten, dass es falsch ist und fälschlicherweise dem Propheten – Allahs Heil und Segen auf ihm – zugesprochen wird, und es beinhaltet Urteile [?], die Allaah nicht zugelassen hat? Der Prophet – Allahs Heil und Segen auf ihm – sagte: „Wer auch immer mir Worte zuspricht, die ich nicht sagte, lass ihn seinen Platz in der Hölle nehmen.”

Shaykh Saalih al-Fawzaan schrieb einen Artikel über diesen Brief, in dem er davor warnte, welcher in „al-Da’wah magazine“, Ausgabe Nr. 1082, veröffentlicht wurde, indem er sagte:

Dieser erfundene Brief ist alt. Er erschien in Ägypten vor mehr als 80 Jahren und die Gelehrten widerlegten ihn und verurteilten ihn als falsch, und sie hoben die Lügen und die Falschheit hervor, die er beinhaltete. Einer der Gelehrten war Shaykh Muhammad Rasheed Rida, der in seiner Widerlegung dieses Briefes sagte:

Wir beantworteten diese Frage in 1322 n.H. (1904 n. Chr.) und wir erinnerten uns, dass wir ähnliches wie diesen Brief viele Male gesehen haben, seitdem wir Lesen und schreiben lernen bis heute. All jene sind einem Mann namens Shaykh Ahmad zugesprochen worden, dem Wachmann des Grabes des Propheten – Allahs Heil und Segen auf ihm -. Der Brief ist definitiv falsch, und niemand, der den leisesten Hauch von Wissen und Glauben hätte, würde dies abstreiten. Vielmehr sind es nur die Einfachen unter der ungebildeten Masse, die so etwas glauben.

Dann widerlegte er ihn ausführlich, indem er jede Lüge widerlegte, die der Brief enthielt. Darüber hinaus wurde dieser Brief von einigen Unwissenden voll und ganz angenommen, und sie fingen an, ihn zu drucken und zu verteilen, denn sie waren beeinflusst von den Versprechungen und Warnungen, die darin enthalten waren, denn diese sittenlose Person, die ihn verfasste, sagte, dass wer immer x Kopien macht und verteilt, wird erhalten was er will, und wenn er eine Sünde hat, wird Allaah ihm vergeben, und wenn er berufstätig ist, dann wird er befördert werden, und wenn er in einer Verschuldung ist, werden seine Schulden beglichen, und wer auch immer daran zweifelt, wird gedemütigt werden und diese und jene schlimme Auswirkung wird auf ihn zukommen. Wenn einige der Unwissenden dies lesen, werden sie davon beeinflusst und sie gehen voran und verteilen es aus Angst und Habgier.

Die Gelehrten haben erklärt, dass dieser Brief falsch ist und sie haben die Leute davor gewarnt, ihn zu verbreiten und daran zu glauben. Diese Gelehrten einschließlich Shaykh ‘Abd al-‘Azeez ibn Baaz, der ihn in einem exzellenten Artikel widerlegte, stellten die Lügen und den Schwindel heraus, den er enthielt.

Erstens:

Die Urteile des Islam, die Versprechungen und Warnungen, und Informationen darüber, was die Zukunft enthält, sind alles Angelegenheiten, die nur durch Offenbarungen von Allaah zu Seinem Propheten belegt werden können. Offenbarungen kamen zum Ende, als der Prophet – Allahs Heil und Segen auf ihm – starb, nachdem Allaah den Glauben durch Ihn vervollständigt hat. Wir haben den Quran und die Sunnah übernommen, welche genügend sind, um uns recht zu leiten.

Was Träume und Visionen angeht, so belegen sie nichts, denn das meiste davon sind Erfindungen der Teufel, mit dem Ziel die Menschen von ihrer Religion irregehen zu lassen. Der Erfinder dieses Briefes verspricht denjenigen, die daran glauben, dass sie ins Paradies eintreten und deren Wünsche erfüllt werden und sie werden von Leid erleichtert, und sie ermahnen jene, die daran zweifeln, in die Hölle zu gehen und erniedrigt zu werden. Dies schreibt eine neue Religion vor und spricht Lügen über Allaah – wir suchen Zuflucht bei Allaah davor.

Zweitens:

Der Verfasser dieses Briefes macht ihn größer als den Quran, denn einer, der den Quran kopiert und ihn von einem Land zum nächsten schickt, wird nicht die Belohnung erhalten, die dieser Lügner demjenigen zusagt, der diesen Brief verteilt; und derjenige, der den Quran nicht kopiert und ihn von einem Land zum nächsten schickt, dem wird nicht die Fürsprache des Propheten – Allahs Heil und Segen auf ihm – verweigert, wenn er ein Gläubiger ist – also wie kann dem Gläubigen die Fürsprache verweigert werden, wenn er diesen Brief nicht kopiert und ihn von einem Land zum nächsten weiterschickt, wie es der Verfasser sagt?

Drittens:

Dieser Brief macht die Behauptung, Wissen über das Verborgene zu haben, da dort steht: „diesen Freitag starben über 6000 Menschen und keiner von ihnen ging ins Paradies.“ Dies ist eine Behauptung darüber, Wissen über das Verborgene zu haben, welches niemand kennt, außer Allaah, Er ist der Einzige, Der weiß, wie viele Menschen im Islam starben und wie viele in Kufr (Unglaube). Wer auch immer behauptet, Wissen über das Verborgene zu haben, ist ein Kaafir (Glaubensverweigerer), der nicht an Allaah glaubt.

Viertens:

Belohnung und Strafe in dieser Welt und im Jenseits können nur durch einen Text von dem Buch Allahs oder der Sunnah Seines Propheten nachgewiesen werden. Dieser Verfasser sagt, dass diejenigen, die an diesen Brief glauben, belohnt werden und dass diejenigen, die nicht an ihn glauben und ihn nicht verbreiten bestraft werden. Allaah hat es als Lüge bewiesen – gepriesen sei Er – denn viele Muslime haben daran gezweifelt und glaubten, es ist eine Fälschung, und es ist ihnen nichts außer Gutes passiert, während diejenigen, die daran glaubten und es verbreiteten nichts anderes antrafen als Enttäuschung und Verlust.

Außerdem möchte dieser Verfasser, dass die Massen und die Unwissenden an diesen Brief glauben, so schwört er wiederholend einen Schwur auf Allaah, dass er aufrichtig und dieser Brief wahr ist, und dass wenn er lügt, er aus dieser Welt verschwinden möge und eine andere Religion verfolge als der Islam. Er möchte vorgeben den Islam zu lieben und Sünden und Schlechtes zu hassen, so dass die Leute gut von ihm denken und ihm glauben.

Dies ist ein Teil seines bösartigen Intrigenspiels und in der Tat seiner Dummheit und Unwissenheit. Schwören und wiederholend Eide machen, deutet nicht darauf hin, dass jeder, der so etwas tut auch aufrichtig ist. Viele Lügner schwören Eide, um die Leute irre zu führen. Iblis schwor unseren Eltern [Adam und Eva – mögen sie in Frieden sein],

“Gewiß, ich bin euch ein aufrichtiger Ratgeber.”

[ al-A’raaf 7:21 – ungefähre Bedeutung]

Und Allaah sagte zu Seinem Propheten (ungefähre Bedeutung):

„Und füge dich nicht irgendeinem verächtlichen Schwüremacher Hallaaf Maheen (derjenige, der viel schwört, ist ein Lügner oder ein wertloser),“

[al-Qalam 68:10].

Allaah teilte uns mit, dass die Heuchler schworen, wenn sie Lügen erzählten, und sie taten das wissentlich, wie Allaah über sie sagt (ungefähre Bedeutung):

„…Und sie werden sicherlich schwören: “Wir bezwecken nur Gutes”; doch Allah ist Zeuge, dass sie bloß Lügner sind.“

[al-Tawbah 9:107]

Denkt dieser unwissende Narr, dass wenn er in diesem Brief Lügen über Allaah und Seinen Gesandten erfindet und am ende schwört, dass die Muslime ihm glauben werden und seine Worte annehmen? Keineswegs! Im Bezug darauf, vorzugeben stolz auf den Islam und bei schlechten Taten schmerzerfüllt zu sein, so ist dies eine Art der Äußerung, die zum Ziel hat, die Leute gut von ihm denken zu lassen und zu akzeptieren, was er sagt, aber er realisiert nicht, dass der verfluchte Pharao vorgab aufrichtig und gütig zu seinen Leuten zu sein, wenn er sprach, um sie davon abzuhalten Musa (Friede auf ihn) zu folgen.

“… Ich fürchte, er könnte sonst euren Glauben ändern oder Unheil im Land stiften.”

[Ghaafir 40:26 – ungefähre Bedeutung]

Nicht jedermann, der einen Rat anbietet und stolz auf den Islam zu sein scheint, ist aufrichtig. Die Ermahnungen gegen das Schlechte und Sünden sind im Quran und der Sunnah überliefert worden, und deren Beschreibungen der resultierenden Bestrafungen sind genügend, für diejenigen, die Glauben haben.

Vielleicht fragt man sich, was das Ziel des Autors dieses Briefes ist? Was ist das Motiv, das ihn dazu bringt, ihn zu erfinden und zu verbreiten?

Die Antwort ist, dass sein Ziel das ist, die Leute in die Irre zu führen, weg von dem Buch ihres Herrn und der Sunnah ihres Propheten, in Richtung Mythen und falschen Geschichten. Wenn sie ihm diesbezüglich glauben und es wird unter ihnen weitgehend akzeptiert, dann wird er mehr und mehr für sie erfinden, so dass sie dadurch von Quran und Sunnah abgelenkt werden, dann wird es einfach sein ihnen mehr falsches Gedankengut zu präsentieren und deren Glauben zu ändern.

So lange die Muslime an dem Buch ihres Herrn und der Sunnah ihres Propheten festhalten, werden diejenigen, die ihre Irreführung erstreben, niemals in der Lage sein, sie von ihrer Religion abzulenken, aber wenn sie Quran und Sunnah verlassen, und an Mythen, Erzählungen und teuflischen Träumen glauben, wird es für jeden Irreführenden und Heuchler leicht sein, sie vom rechten Web abzubringen.

Es gibt vielleicht geheime Kafir – Organisationen, die dahinter stecken, die daran arbeiten, diese Lügen zu verbreiten, um die Muslime von ihrer Religion abzubringen. Dies ist durch die Tatsachte gekennzeichnet, dass dieser Mythos seit ungefähr einem Jahrhundert besteht, und es unwahrscheinlich ist, dass der Erfinder noch lebt. Wenn es also keinen gibt, der daran arbeitet, es nach seinem Tod zu verbreiten, würde es nicht in Erscheinung treten. So nehmt euch in Acht, Oh Muslime, davor an solche Lügen zu glauben. Verbreitet sie nicht untereinander und fragt die Gelehrten über alles, was ihr nicht versteht.

Die Feinde Allaahs und Seines Gesandten unter den Kuffar, Heuchlern und den Teufeln der Djinn und der Menschen versuchen von jeher die Menschen von der wahren Religion auf Abwege zu führen und sie dazu zu bringen, falschen Religionen zu folgen; sie in die Irre zu führen weg vom Weg, der zum Paradies führt, und sie dazu bringend dem Weg zu folgen, der in die Hölle führt, vom Folgen des Gesandten zum Folgen der Teufel und denen, die die Menschen in die Irre führen.

Somit pflegten sie die Gesetze der Propheten zu verfälschen und die Bücher abzuwandeln, die dem Gesandten offenbart wurden, wie sie es mit der Tawraat (Thora) und dem Indjeel (Bibel) taten. Als Allaah das Siegel der Propheten sandte – Muhammad (Allahs Heil und Segen auf ihm) – und ihm den heiligen Quran und den geraden Weg offenbarte, garantierte Er, den Quran davor zu bewahren und zu beschützen, verändert und abgewandelt zu werden. Allah sagt (in der ungefähren Bedeutung):

„Wahrlich, Wir Selbst haben diese Ermahnung herabgesandt, und sicherlich werden Wir ihr Hüter sein.“

[al-Hijr 15:9]

„Falschheit kann nicht an es herankommen, weder von vorn noch von hinten. Es ist eine Offenbarung von einem Allweisen, des Lobes Würdigen.“

[Fussilat 41:42]

Und Er beschützte die Sunnah Seines Propheten – Allahs Heil und Segen auf ihm – vor den Lügen der Lügner anhand der eifrigen Bemühungen der Gelehrten, die es bewahrten und es übermittelten, und Fälschungen der Lügner beseitigten, die versuchten es zu beeinflussen. Daher legten sie Richtlinien und Grundsätze fest anhand von Mitteln, durch die die sahih (fehlerfreien) Hadithe von den falschen Hadithen unterschieden werden können, und sie stellten die sahih Hadithe zusammen und bewahrten sie, und sie führten die falschen Hadithe auf und bekämpften sie und warnten die Menschen vor ihnen.

Da die Feinde Allaahs und Seines Gesandten außerstande waren falsches Ideengut in das Buch Allahs und in die Sunnah Seines Gesandten einzubringen, griffen sie darauf zurück zu versuchen, die Menschen weg vom Quran und der Sunnah wegzuführen und sie mit falschen Erzählungen und angeblichen Träumen abzulenken, gefüllt mit falschen Versprechen und Ermahnungen, die möglicherweise diejenigen verführen und hintergehen, die schwach und unwissend im Glauben sind, und führen viele von ihnen zu Shirk, Irrelehre und Erneuerung im Namen der Religion, der Anbetung und Entsagung diese Mythen folgend.

Der Weg dieser Abweichenden basiert nicht auf Quran und Sunnah, vielmehr basiert er auf falschen Erzählungen und angeblichen Träumen. Daher weichen sie ab von der wahren Rechtleitung und geben das Buch Allahs und die Sunnah Seines Gesandten auf, und achten auf die Einflüsterungen Satans. Allah sagt (in der ungefähren Bedeutung):

„Und für den, der sich vom Gedenken an den Allerbarmer abwendet (z.B. dieser Quran und Anbetung Allahs), bestimmen Wir einen Satan, der sein Begleiter sein wird.

Und wahrlich, sie (die Satane) wenden sie (die Ungläubigen) vom Weg ab, jedoch meinen sie, sie seien rechtgeleitet;“

[al-Zukhruf 43:36,37]

So fürchte Allaah, Oh Diener Allahs, und halte fest an dem Buch deines Herrn und der Sunnah deines Propheten, und hüte dich vor falschem Gedankengut, welche von Feinden des Islams propagiert werden.

Möge Allaah uns allen helfen an dem Quran und der Sunnah festzuhalten. Möge Allaah Segen und Frieden auf den Propheten Muhammad und auf seine Familie und Gefährten senden.